Aktuelle Nachrichten

22.02.2016

Sicher in der Küche arbeiten

Ob Gemüse schnippeln oder Nudeln kochen: Bei alltäglichen Küchenarbeiten passieren immer wieder Unfälle. Die Folgen reichen von einfachen Schnittwunden bis hin zu schweren Verbrühungen. Wie Sie Küchenunfälle vermeiden.

Auch Kinder sind gefährdet - etwa, wenn sie in einem unbeaufsichtigten Moment auf die heiße Herdplatte greifen. Dabei sind viele Unfälle vermeidbar. Darauf weisen der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Aktion Das Sichere Haus (DSH) hin. Worauf Sie achten sollten:

  • Zuleitungen von Elektrogeräten wie Staubsauger und vor allem Verlängerungskabel werden schnell zur gefährlichen Stolperfalle. Daher die Stecker von Haushaltsgeräten wie Kaffeemaschine und Wasserkocher stets in die Wandsteckdose stecken.

  • Wischen Sie verschüttetes Wasser oder verspritztes Fett auf dem Fußboden sofort auf. Sonst besteht Rutschgefahr.

  • Der Herd ist für Kleinkinder besonders interessant. Damit sie nicht Pfannen oder Töpfe herunterziehen oder sich die Finger an der heißen Kochplatte verbrennen, möglichst auf den hinteren Herdplatten kochen.

  • Lagern Sie scharfe und spitze Küchenutensilien außerhalb der Reichweite von Kindern (nicht in niedrigen Schubladen!). Auch Abflussreiniger, Spülmittel und andere Haushaltschemikalien gehören in höhere oder abschließbare Schränke.

  • Verzichten Sie bei Kleinkindern auf Tischdecken. Ziehen die Jüngsten daran, können sie beispielsweise eine Tasse mit heißem Kaffee herunterziehen und sich dabei schwer verbrühen.