Aktuelle Nachrichten

20.03.2017

Studie: Gute Erfahrungen mit neuen Mitarbeitern 50plus

Die Neueinstellung von älteren Mitarbeitern kann sich für Unternehmen durchaus lohnen. Den Erfahrungen vieler Betriebe nach sind sie motiviert, teamfähig und weisen noch weitere Pluspunkte auf, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ermittelt hat.

Das Feedback der Betriebe zu den Erfahrungen mit der Neueinstellung älterer Personen fiel grundsätzlich positiv aus, teilten die IAB-Forscher mit. Der fast einhellige Tonus der Befragten (97 %) war, dass sich die neuen Beschäftigten motiviert zeigten. Auch seien sie an einer längerfristigen Beschäftigung interessiert gewesen, gaben 93 Prozent der Betriebe an. Darüber hinaus attestierten ihnen 90 Prozent der Arbeitgeber Sorgfältigkeit und ebenfalls 90 Prozent Teamfähigkeit. Die Frage danach, ob die älteren Mitarbeiter ihre beruflichen Erfahrungen einbringen konnten, bejahten 86 Prozent der Studienteilnehmer.

Weitere Ergebnisse der Befragung zeigen: Von häufigeren Fehlzeiten waren nur 14 Prozent der neu eingestellten Beschäftigten ab 50 Jahren betroffen, von längeren Ausfallzeiten 12 Prozent.

Zahl der älteren Beschäftigten gestiegen

Die Teilhabe älterer Menschen am Arbeitsleben hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Betrug die Quote der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Altersgruppe von 50 bis 64 Jahren im Jahr 2000 noch 32 Prozent, so liegt sie mittlerweile bei rund 55 Prozent. Dennoch ist es der IAB-Studie zufolge für arbeitslos gewordene ältere Arbeitnehmer schwer, wieder eine neue Arbeitsstelle zu finden. Die höhere Beschäftigungsquote von Personen ab 50 Jahren sei daher eher ihrem längeren Verbleib im Betrieb geschuldet als häufigeren Neueinstellungen der Älteren.

Maßnahmen für mehr Chancen auf Neueinstellung

Im Jahr 2014 erhielten mehr als ein Viertel aller Betriebe Bewerbungen von Personen ab 50 Jahren. Mehr als die Hälfte dieser Betriebe stellte einen dieser Bewerber ein.

Nach den Maßnahmen gefragt, die die Chancen auf Neueinstellung eines Bewerbers 50plus erhöhen könnten, nannten 35 Prozent der Befragten Lohnkostenzuschüsse bei der Einstellung, gefolgt von staatlich geförderter Weiterbildung (34 Prozent) und flexiblem Renteneintritt wie geförderter Altersteilzeit oder staatlich geförderter Teilrente (32 Prozent).

Weitere Infos:

Die IAB-Studie ist hier abrufbar.