Aktuelle Nachrichten

21.02.2019

Broschüre gibt Hilfestellung bei der Ausbildung von Geflüchteten

Zahlreiche Unternehmen beschäftigen Geflüchtete oder spielen zumindest mit dem Gedanken, dies zu tun. So befanden sich 2018 beispielsweise 30.000 Menschen mit Fluchthintergrund in der dualen Berufsausbildung. Das Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" hat eine 24-seitige Broschüre veröffentlicht, die Informationen, Tipps und Praxisbeispiele zum Thema Lehre enthält.

Die Inhalte decken alle Schritte einer Ausbildung ab: Zunächst wird dargestellt, wie ausbildungswillige Unternehmen mit Geflüchteten in Kontakt kommen und welche rechtlichen Besonderheiten dabei zu beachten sind. Dazu gibt es einen Überblick über Fördermöglichkeiten, die ausbildende Betriebe in Anspruch nehmen können.

Der Zusammenarbeit mit Berufsschulen wird ein eigenes Kapitel gewidmet. Hier geht es unter anderem um die Vermeidung von Reibungsverlusten zwischen den beiden Ausbildungsstätten. Aus der praktischen Erfahrung wird Betrieben unter anderem empfohlen, den Kontakt zur Berufsschule zu suchen und dem Azubi im Unternehmen einen Mentor zur Seite zu stellen, der als sein direkter Ansprechpartner fungiert.

Ein Schwerpunkt der Broschüre ist zudem der Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen gewidmet. Hier können beispielsweise der Abbau von sprachlichen Hürden und externe Unterstützung helfen. Zudem werden typische Missverständnisse, etwa aufgrund kultureller Unterschiede, aufgeführt und Wege aufgezeigt, wie mit ihnen umgegangen werden kann. Das Kompendium wird mit zahlreichen Beispielen aus der betrieblichen Praxis von Unternehmen abgerundet und kann kostenfrei auf den Internetseiten des Netzwerks heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.