Aktuelle Nachrichten

04.03.2019

Arbeitgeber halten mit Ansprüchen von Bewerbern oft nicht Schritt

Digitaler Konsum und glänzende Jobaussichten - das sind zwei Hauptgründe dafür, dass Bewerber zunehmend ungeduldig werden. Treffen sie auf Arbeitgeber mit umständlichen Bewerbungsprozessen oder langen Reaktionszeiten, brechen sie den Kontakt häufig ab, obwohl sie an der Stelle eigentlich interessiert sind.

Die Ergebnisse liefert eine Umfrage des E-Recruiting-Lösungsanbieters Softgarden unter 6.589 Bewerbern. Der Arbeitsmarkt bietet derzeit viele Alternativen. So gaben 55,8 Prozent der Befragten an, lediglich zwischen einer und fünf Bewerbungen verschicken zu müssen, um an einen neuen Job zu kommen. In diesem Umfeld haben mangelhaft vorbereitete Unternehmen schlechte Karten: 58 Prozent der Bewerber brachen den Prozess schon einmal ab, obwohl dies nicht an mangelndem Interesse an der ausgeschriebenen Stelle lag.

Der regelmäßig erscheinende Bewerbungsreport verdeutlicht, wie sehr die Ansprüche mittlerweile gewachsen sind: Waren vor fünf Jahren lediglich 22 Prozent der Meinung, dass ein Online-Bewerbungsformular in maximal zehn Minuten auszufüllen sein müsste, sind es aktuell 45,1 Prozent. Seinerzeit erwarteten 57 Prozent der Bewerber eine Antwort innerhalb von zwei Wochen, heute sind es 71,3 Prozent.

"Viele Arbeitgeber halten mit diesen Erwartungen ans Tempo nicht Schritt", heißt es bei Softgarden weiter. Immerhin 27,6 Prozent der Arbeitgeber brauchen beispielsweise mehr als vier Wochen, um auf eine Bewerbung zu antworten. Vereinzelt berichteten Umfrageteilnehmer von Wartezeiten bis zu sechs Monaten. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie längst woanders eine Stelle angetreten.

Die Eindrücke aus dem Bewerbungsprozess beeinflussen bei der großen Mehrheit der Befragten auch die Wahrnehmung der Arbeitgeber- und Unternehmensmarken. So gab etwa ein Teilnehmer konkret an, dass ein schlechter Umgang mit Bewerbern seiner Meinung nach auch auf einen schlechten Umgang mit den Mitarbeitern schließen lasse.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.