Aktuelle Nachrichten

04.06.2019

Deutsche Arbeitnehmer fühlen sich im Mittelstand besonders wohl

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, heißt es. Und anscheinend besonders beliebt bei den Beschäftigten: Wie eine Studie des Personaldienstleisters Randstad zeigt, möchten mehr Arbeitnehmer für kleine und mittelständische Unternehmen arbeiten als für internationale Konzerne. Eine Stelle bei Start-ups oder die Selbstständigkeit sind dagegen nur für wenige erstrebenswert.

An der internationalen Studie haben in Deutschland 6.312 Personen teilgenommen. Nach der Unternehmensart befragt, in der sie bevorzugt arbeiten möchten, gaben 33 Prozent kleine, mittlere oder Familien-Unternehmen an. Internationale Großunternehmen landeten zwar auf dem zweiten Rang, kamen jedoch nur auf 17 Prozent. Öffentliche oder gemeinnützige Arbeitgeber waren für 14 Prozent wünschenswert, während nur neun Prozent selbstständig tätig sein wollten. Bei einem Start-up wollten nur sechs Prozent arbeiten.

Mit der Präferenz seien unterschiedliche Ziele verbunden. Wen es zu großen Konzernen zieht, der verspreche sich davon in erster Linie Vorteile für die Karriere, sagt Petra Timm von Randstad. Dem Mittelstand werde dagegen eher zugetraut, Erwartungen wie eine angenehme Arbeitsatmosphäre, hohe Jobsicherheit und eine funktionierende Work-Life-Balance erfüllen zu können. Kleine und mittelgroße Unternehmen hätten "ihre Hausaufgaben gemacht" und seien attraktiver für gut ausgebildete Bewerber geworden. Diese könnten sich den Arbeitsplatz oftmals frei aussuchen - und entschieden sich immer öfter für den Mittelstand.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.