Sozialpolitischer Kommentar

Retter in kritischem Zustand

Cornelia Kolbeck, Freie Journalistin für Medizin und Gesundheitspolitik

Sozialpolitischer Kommentar

Das Land Berlin plant die Entwicklung einer Notfall-App namens KATRETTER. Mit dieser sollen ab 2019 registrierte Ersthelfer noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes zum Einsatzort gerufen werden können. Diese Innovation ermögliche es z.B., "die behandlungsfreie Zeit beim Herz-Kreislauf-Stillstand durch den Einsatz von Ersthelfern weiter zu verkürzen", sagt Stefan Poloczek, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Berlin. In ganz Deutschland könnte die App zum Einsatz kommen, denn Berlin ist nicht der einzige Notruf-Brennpunkt.

Die App kann sicher unterstützen, die Lösung für Defizite bei Rettungskräften wird sie allerdings nicht sein. Hier sind die Länder gefordert, mehr zu investieren, um den Investitionsstau aufzulösen. Wird den Rettungskräften immer weniger Respekt entgegengebracht, wird aber auch mehr Geld nicht helfen, Helfer für die schwierigen Einsätze zu halten bzw. zu gewinnen.

Oft wartet man in Berlin minutenlang, um unter 112 Hilfe anfordern zu können. Eigene Erfahrungen bestätigen Berichte von Bürgern. Zweimal musste ich nachfragen, weil die Rettung auf sich warten ließ. In beiden Fällen bestand Lebensgefahr. Einmal rief ich die Polizei, weil bei der Feuerwehr auch nach zwei Minuten kein Dispatcher ans Telefon ging. Ein Senior, der auf der Straße zusammengesackt war, benötigte Hilfe.

Engpässe in der Notrufzentrale sind jedoch das eine. Personalmangel und überalterte Technik führen zudem dazu, dass nicht alle Rettungsfahrzeuge besetzt werden können. Außerdem ist das Einsatzfahrtaufkommen stetig steigend. Bei der Berliner Feuerwehr herrscht deshalb immer öfter Ausnahmezustand. Mit der Mahnwache "Berlin brennt – Geld investieren, statt Leben riskieren" forderten Retter im April vor dem Roten Rathaus vom Senat eine Lösung für die Misere, getan hat sich nichts. Nun soll es eine zweite Mahnwache geben, die hoffentlich zu einer Lösung führt.

 

 

 

Die vorangegangenen sozialpolitischen Kommentare finden Sie in unserem Archiv:
Archiv - Sozialpolitischer Kommentar