Sozialpolitischer Kommentar

Der Wohlstandskrankheit den Kampf ansagen

Cornelia Kolbeck, Freie Journalistin für Medizin und Gesundheitspolitik

Kürzlich diskutierten Vertreter der Innungskrankenkassen mit Wissenschaftlern, Ärzten und Politikern über den sog. Diabetes-Tsunami und wie sich dieser noch aufhalten lässt. Deutlich wurde, alle hoffen auf die Diabetesstrategie. Im Koalitionsvertrag ist eine solche in einem Nebensatz erwähnt. Ende 2019 soll sie Realität werden. Eine schriftliche Ausarbeitung liegt bereits vor, wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt berichtete. Es hänge jetzt noch an der SPD, die auch noch eine Adipositas-Gegenstrategie eingearbeitet haben möchte.         

Eigentlich sollte schon das Präventionsgesetz wirken, doch mit der hier angestrebten stärkeren Eigeninitiative des Einzelnen ist das so eine Sache, wenn an jeder Ecke Fast-food-Läden mit leckeren, aber leider auch oft nicht gesundheitsförderlichen Speisen locken und viele verkaufte Getränke noch immer zu viel Zucker beinhalten. Ärzte und Krankenkassen fordern längst ein Umsteuern – von der Verhaltens- auf die Verhältnisprävention. Doch die Politik zieht hier nicht so recht mit, selbst innerhalb der Regierung gehen die Meinungen zu konkreten Maßnahmen wie Lebensmittelampel oder Zuckersteuer auseinander. So gibt es keine gesetzlichen Vorgaben zur Reduktion von Zucker, Fett und Salz in verarbeiteten Lebensmitteln, sondern bisher nur die Hoffnung, dass die Industrie entsprechende Selbstverpflichtungen umsetzt. Und reguläre Sportstunden sind auch längst nicht mehr in jeder Schule gesichert.

Heute sind in Deutschland ca. 7,5 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, überwiegend an Diabetes Typ-2. In 20 Jahren sollen bis zu zwölf Millionen Menschen von Typ-2-Diabetes betroffen sein, so Hochrechnungen des Deutschen Diabetes Zentrums und des Robert-Koch-Institutes. Bleibt zu hoffen, dass die Koalition geschlossen den Kampf gegen die Wohlstandskrankheit aufnimmt, die Diabetesstrategie auch von den Fachgesellschaften und Patientenverbänden mitgetragen wird und sie in der Realität auch schnellstmöglich ankommt.  

 

 

Die vorangegangenen sozialpolitischen Kommentare finden Sie in unserem Archiv:
Archiv - Sozialpolitischer Kommentar