Aktuelle Nachrichten

30.07.2018

Arbeitgeberwahl: Öffentlicher Dienst top, Automobilindustrie flop

Für 57 Prozent der deutschen Studenten ist die Jobsicherheit der wichtigste Faktor beim Berufseinstieg, nur für 44 Prozent das Gehalt. Das schlägt sich in ihren Wunschbranchen nieder: Mittlerweile wollen 41 Prozent von ihnen im öffentlichen Dienst arbeiten. Vor zwei Jahren waren es erst 32 Prozent. Die Automobilindustrie hat dagegen massiv an Attraktivität verloren, wie die Beratung EY berichtet.

Insgesamt wurden für die Studie 2.000 Studenten in 27 Universitätsstädten befragt. Ihnen sei durchaus bewusst, dass "Vater Staat" ihnen zwar Sicherheit biete, aber vergleichsweise wenig Geld. Das Einstiegsgehalt liege im Schnitt bei 37.500 Euro, während etwa Berufsanfänger in der Automobilindustrie mit 39.500 Euro rechnen können.

Geld allein ist aber nicht alles. Wohl auch durch die Skandale der vergangenen Jahre ist die Automobilbranche nur noch für acht Prozent der Studenten ein Wunschziel - bei der letzten Erhebung lag die Quote noch bei 22 Prozent. Insbesondere bei den Ingenieuren hat sich der Fokus verschoben: Hier gewann die IT- und Softwarebranche enorm an Attraktivität, während die Autoindustrie binnen zweier Jahre vom Spitzenplatz auf den vierten Rang der Beliebtheitsliste fiel. Weitere Branchen, die in der Gunst der Studenten aller Fachrichtungen weit oben stehen, sind Kultureinrichtungen (22 Prozent; 2016: 23 Prozent) und die Wissenschaft (20 Prozent; 2016: 18 Prozent).

Auffällig ist den Beratern zufolge, dass es mit 41 Prozent (2016: 22 Prozent) auch viele Studenten mit überdurchschnittlichen Studienleistungen in den öffentlichen Dienst zieht, obwohl sie auf dem Arbeitsmarkt beste Chancen hätten. Es gebe zu denken, dass die freie Wirtschaft trotz besserer Bezahlung für viele junge Menschen offenbar nicht allzu attraktiv ist, sagt Oliver Simon, Leiter der Personalabteilung von EY in der DACH-Region: "In den Unternehmen entstehen die Innovationen und Produkte, die Deutschlands Wirtschaft weltweit so erfolgreich gemacht haben." Sie sollten sich Gedanken darüber machen, wie sie für Berufsanfänger weiter interessant bleiben können.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.