Aktuelle Nachrichten

15.08.2019

Leichter Anstieg bei Zahl neuer Ausbildungsverträge

521.900 Menschen haben im vergangenen Jahr einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Nach den endgültigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 6.200 mehr als im Vorjahr. Der Anstieg fiel vor allem bei ausländischen Männern hoch aus. Insgesamt nahmen die Neuabschlüsse bei den Männern zu, während sie bei den Frauen weiter rückläufig waren.

Der Trend, dass Frauen immer seltener eine duale Ausbildung beginnen, halte seit zehn Jahren an. 2018 haben 25 Prozent weniger Frauen eine duale Ausbildung ergriffen als noch im Jahr 2008. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Neuabschlüsse bei ihnen im Jahr 2018 um ein Prozent zurück. Die Zahl neu abgeschlossener Ausbildungsverträge von Männern stieg dagegen um 2,6 Prozent an.

Bei ausländischen Männern war ein Plus von 14,8 Prozent zu verzeichnen: Binnen Jahresfrist stieg die Zahl der neuen Ausbildungsverträge in dieser Gruppe um 5.500 an, was vor allem auf Geflüchtete zurückzuführen ist. So stieg die Anzahl der Neuabschlüsse bei Männern aus Syrien und Afghanistan von 10.000 im Jahr 2017 auf 13.900 im vergangenen Jahr an. "Die Zahl der von ausländischen Frauen neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge nahm weniger stark um 740 zu", heißt es bei Destatis weiter.

Bewegung kam auch in die Rangliste der Ausbildungsberufe nach Anzahl der Neuabschlüsse: Erstmals belegt hier der Beruf Kaufmann/-frau für Büromanagement mit 27.400 Verträgen den Spitzenplatz. Dicht dahinter folgen Kaufmann/-frau im Einzelhandel (27.200), Kraftfahrzeugmechatroniker/-in (22.400), Verkäufer/-in (22.100) und Industriekaufmann/-frau (17.900). Alles in allem entfiel ein Fünftel aller Neuverträge auf diese fünf Ausbildungsberufe. Ein anderes Bild zeigt sich bei der Gruppe ausländischer Personen. Hier standen die Berufe Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r (3.300), Verkäufer/-in (3.200), Kraftfahrzeugmechatroniker/-in (3.100), Friseur/-in (3.000) und Kaufmann/-frau im Einzelhandel (2.600) besonders hoch im Kurs.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.