Aktuelle Nachrichten

02.01.2020

Arbeitnehmer wünschen sich moderner ausgestattete Arbeitsplätze

So viel steht fest: Die Arbeit wird auch 2020 nicht ausgehen. Umso wichtiger ist es, den Arbeitsplatz möglichst mitarbeitergerecht und leistungsfreundlich auszustatten. Die Arbeitnehmer wünschen sich dazu vor allem innovative mobile Endgeräte sowie Hilfsmittel für die Vernetzung und Zusammenarbeit, um flexibel arbeiten zu können, berichtet Techconsult.

Die Beratung hat insgesamt 800 Arbeitnehmer nach ihren Präferenzen bezüglich ihres Arbeitsplatzes befragt. Im Fokus stehen die Schreibtisch-Arbeiter: 72 Prozent von ihnen wünschen sich ein firmeneigenes Smartphone. Derzeit ist bei 75 Prozent noch das Festnetz im Einsatz, doch wird es zukünftig voraussichtlich nur noch bei 47 Prozent eine Rolle spielen. Des Weiteren wird ein sicherer Zugriff auf Daten und Anwendungen von jedem Ort und zu jeder Zeit erwartet. Zwei Drittel der Büroarbeiter wollen perspektivisch zudem den Arbeitsplatz frei auswählen können, beispielsweise das Homeoffice, einen Loungebereich oder ein Café.

Die Prioritäten sind neben der Mobilität auf Kommunikation und Kollaboration ausgerichtet, berichtet Techconsult weiter. 58 Prozent der befragten sogenannten Desk Worker wollen künftig mit File-Sharing-Lösungen arbeiten. Derzeit können das nur 25 Prozent. Business Instant-Messaging-Dienste und Chatfunktionen stehen bei 65 Prozent hoch im Kurs. Derzeit haben aber erst 35 Prozent Zugriff darauf.

Der Studie zufolge könnten nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch die Arbeitgeber von Investitionen in moderne Arbeitsplätze profitieren - etwa durch höhere Produktivität und eine Verbesserung der Qualität. Technische Ausstattung, die dabei hilft, Arbeiten effizienter zu erledigen, sparten zudem Arbeitszeit ein. Nicht zuletzt kann sie ein Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt sein: 69 Prozent der befragten Büroangestellten waren der Meinung, dass ein innovativ ausgestatteter Arbeitsplatz den Arbeitgeber attraktiver mache.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.