Aktuelle Nachrichten

20.01.2020

2020 sind vor allem teamfähige Datenexperten gefragt

Blockchain-Wissen, analytisches Denken und Business-Analysefähigkeiten sowie Team-, Anpassungsfähigkeit und Zeitmanagement gehören in diesem Jahr zu den gefragtesten Kompetenzen in Deutschland. Das zumindest ergibt eine Analyse des digitalen Netzwerks LinkedIn, das die Daten von Millionen von Mitgliedern und Jobwechseln ausgewertet hat. Global zeigt sich ein etwas anderes Bild.

Bei den sogenannten Hard Skills, den fachlichen Qualifikationen, sind vor allem Fähigkeiten gefragt, bei denen es um die Verwaltung und Nutzung von Daten geht. Das Thema Blockchain setzte sich hier sowohl national als auch international aus dem Stand an die Spitze. Auch analytisches Denken steht weltweit unter den Top drei. Cloud Computing dagegen nimmt global den zweiten Platz ein, während es diese Kompetenz in Deutschland nicht unter die zehn gefragtesten geschafft hat.

Auch Soft Skills, also persönliche und soziale Kompetenzen, gewinnen weiter an Bedeutung, berichtet LinkedIn. Lokale Besonderheiten deuteten hier vor allem auf kulturelle Unterschiede im Berufsleben hin. So legten die Deutschen großen Wert auf ein gutes Zeitmanagement. Lediglich Teamfähigkeit wird als noch wichtiger eingestuft. International ist es nicht unter den fünf gefragtesten Kompetenzen zu finden. Dafür steht hier Überzeugungskraft auf dem zweiten Rang, die in Deutschland nicht zu den fünf Top-Soft-Skills für 2020 zählt. Kreativität, Anpassungsfähigkeit und emotionale Intelligenz stehen indes überall hoch im Kurs.

Die Ergebnisse sind nicht in Stein gemeißelt, weiß Dr. Jonas Vrany von LinkedIn Learning DACH: "Die Dynamik in unserer Arbeitswelt führt dazu, dass die Halbwertzeit erlernter Fähigkeiten immer kürzer wird." Klar im Vorteil sei, wer darin die Chance erkenne, sich ständig weiterzuentwickeln. Besonders die steigende Bedeutung der Soft-Skills werde häufig immer noch unterschätzt: "Dabei sehen wir seit Jahren, dass diese gerade aufgrund der Digitalisierung vieler Arbeitsprozesse von stetig wachsender Bedeutung für die neuen Formen der Arbeit und damit auch für Personaler weltweit sind."

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.