Aktuelle Nachrichten

23.01.2020

Cloud-Migration und Umbau der IT-Abteilungen ist in vollem Gange

Für viele Unternehmen stellt sich nicht mehr die Frage, ob, sondern wann sie Teile ihrer IT in die Cloud verlagern. Der Trend zur Migration hält an: Sie wird auch in diesem Jahr ein Top-Thema für IT-Manager sein, berichtet das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk. Die Entwicklung gehe stark zu hybriden Modelle, bei denen On-Premise- und Cloud-Lösungen nebeneinander betrieben werden.

Für die Studie wurden CIOs und IT-Führungskräfte aus 102 Großunternehmen sowie 30 Beratungen befragt. Demnach steht bei 40 Prozent der befragten IT-Manager die Migration von On-Premise-Lösungen in die Cloud im Mittelpunkt. 36 Prozent wollen einen Schwerpunkt auf den Aufbau von Hybrid-Cloud-Modellen legen. Diese kombinieren Vorteile einer öffentlichen Public Cloud mit denen einer Private Cloud, die nur für das Unternehmen selbst zugänglich ist.

Als Hauptvorteile der "Wolke" werden der flexible und skalierbare Betrieb der Anwendungen und die Abdeckung von Lastspitzen gesehen. Eine große Mehrheit der Befragten verspricht sich dadurch außerdem eine bessere Integration von neuen Softwarelösungen in die IT-Backend-Prozesse. Die früher weitverbreitete Skepsis in puncto Datensicherheit weicht zusehends: Mittlerweile halten 55 Prozent der IT-Entscheider die Cloud sogar für sicherer als On-Premise-Lösungen, da die Provider ihrer Ansicht nach höhere Sicherheitsstandards bieten können.

Die CIOs sind zusehends gefordert, so ein weiteres Ergebnis der Studie. In vielen Unternehmen werden die Fachbereiche auf agile Methoden umgestellt. Technologien wie Low Coding und DevOps ermöglichten es zudem, digitale Produkte auch ohne detaillierte Programmierkenntnisse zu entwickeln. Dazu ist Lünendonk zufolge jedoch die enge Zusammenarbeit von Business und IT notwendig. Die Aufgabe von CIOs sei dabei zunehmend, Fachbereiche in ihrem Bestreben nach Innovationen, neuen Geschäftsmodellen und modernen Softwarelösungen zu unterstützen. So haben bereits 44 Prozent von ihnen ein Rahmenwerk in ihren Unternehmen geschaffen, damit die Business-Units zur Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategien autark Cloud-Komponenten beschaffen können.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.