Aktuelle Nachrichten

05.02.2020

Totgesagte leben länger: Die Zielvereinbarung

Seit viele Unternehmen agile Arbeitsmethoden einführen, wird verstärkt über den Sinn und Zweck von Zielvereinbarungen diskutiert. Es brauche aber auch künftig klare Ziele, die Orientierung bieten und motivieren, findet Sven Hille vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa). Er erklärt, wie diese sinnvoll und leistungssteigernd formuliert werden können.

Die Kritik am Zielvereinbarungsprozess ist seiner Meinung nach nicht haltbar. Arbeitgeber argumentierten zwar zunehmend damit, dass dieser zu starr sei. Zudem würden sich Ziele im Zuge agiler Arbeit und einer stärkeren Orientierung an Kundenwünschen schneller verändern als früher. Unternehmer bräuchten aber auch zukünftig eine klare Vorstellung davon, was sie erreichen wollen - ebenso wie die Beschäftigten in ihren Aufgabenbereichen auch, so Hille: "Zu hinterfragen ist allerdings, ob der klassische Jahresrhythmus noch zeitgemäß ist."

Gerade mit der zunehmenden Flexibilisierung von Arbeitszeit, -ort und -auslastung seien Zielgespräche wichtig. Mitarbeiter könnten darin klare Ziele mit ihren Führungskräften definieren und ihre Leistung mess- und nachvollziehbar machen. "Weiterhin eröffnet sich ihnen die Möglichkeit, sich selbst einzuschätzen und sich auf wesentliche Dinge zu fokussieren", so Hille weiter. Führungskräfte wiederum würden durch Zielvereinbarungen eine belastbare Grundlage für die Beurteilung der Leistungen der einzelnen Beschäftigten schaffen. Das führe zu objektiveren Entscheidungen hinsichtlich deren Einsatz und Entwicklung.

Er rät den Beteiligten, zu Beginn eines Zielvereinbarungsprozesses zu klären, was erreicht werden soll und welche neuen Anforderungen und Veränderungen zu erwarten sind. Darüber hinaus sollte Einvernehmen darüber erreicht werden, mit welchen Mitteln und bis zu welchem Zeitpunkt die Ziele erreicht werden sollten und wie der Erfolg messbar gemacht werden kann. Alles in allem sollten Zielvereinbarungen Mitarbeiter motivieren und ihnen helfen, die Arbeit richtig zu priorisieren.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.