Aktuelle Nachrichten

07.05.2019

Umfrage: Google spielt für Jobsuchende eine große Rolle

Seit März 2019 führt Google Tests für die Markteinführung der "Job Search Experience" in Deutschland durch. Recruiting-Software-Anbieter Softgarden hat das zum Anlass genommen, eine Umfrage über den Status quo der Jobsuche durchzuführen. Arbeitgeber sollten mehrere Kanäle nutzen, so ein Ergebnis - und auch Google.

An der Online-Umfrage haben sich 2.733 Bewerber beteiligt. Gut die Hälfte von ihnen gab an, dass sie bereits heute alle für die Jobsuche relevanten Informationen schnell mithilfe der Suchmaschine finden können. Bei den einzelnen Schritten der Jobsuche gibt es jedoch teilweise große Unterschiede.

So stehen beim Einstieg in die Suche große Online-Jobbörsen (51 Prozent) sowie Karriereseiten und Jobangebote auf den Websites der potenziellen Arbeitgeber (20,8 Prozent) noch höher im Kurs als Google (16,8 Prozent). 86,4 Prozent recherchieren dann allerdings weiter, um mehr über die ausgeschriebenen Jobs und die Arbeitgeber oder über weitere Angebote zu erfahren. Jeweils rund 80 Prozent nutzen in dieser Phase dann sowohl die Jobbörsen und die Karriereseiten als auch Google.

Abgefragt wurde auch, was Bewerber Arbeitgebern hinsichtlich der Auffindbarkeit von Jobangeboten empfehlen. Dazu zählte unter anderem, Jobangebote auf der eigenen Website aktuell zu halten, Jobs präzise und individuell zu beschreiben, Stellenanzeigen auf allen wichtigen Jobportalen zu veröffentlichen sowie in die Suchmaschinenoptimierung zu investieren.

Softgarden-Geschäftsführer Mathias Heese rät, nicht auf allen, aber doch auf mehreren Hochzeiten zu tanzen, darunter auch bei Google. Zudem hebt er hervor, dass mit den neuen Funktionen der Google-Jobsuche auch Arbeitgeberbewertungen stärker in den Entscheidungshorizont der Kandidaten rücken. Die Google Job Search Experience in anderen Ländern zeigt bei Stellenanzeigen beispielsweise auch Gehälter und Arbeitgeberbewertungen an, die unter anderem von entsprechenden Informationsportalen wie beispielsweise Kununu oder Glassdoor stammen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.