Aktuelle Nachrichten

25.07.2019

Bain-Studie: Datenanalysten verzweifelt gesucht

Einer Studie der Unternehmensberatung Bain zufolge fehlen weiterhin Experten für die intelligente Auswertung großer Informationsmengen, obwohl sich das Angebot entsprechender Analysten bis 2020 auf weltweit eine Million belaufen wird. Als Ausweg für Unternehmen böten sich Aus- und Weiterbildung sowie die Inanspruchnahme spezialisierter Dienstleister an.

"Nur wer zugleich intern aus- und weiterbildet sowie externes Wissen flexibel nutzt, kann das gravierende Knappheitsproblem lösen", schreiben die Berater. Für ihre Studie haben sie den globalen Arbeitsmarkt analysiert, 200 Unternehmen befragt und Ausbildungsstatistiken ausgewertet. In Westeuropa wächst die Zahl der Datenanalyse-Spezialisten demnach von 125.000 im Jahr 2018 auf 170.000 im kommenden Jahr. Das Problem: Die Nachfrage wächst noch schneller.

Nicht nur, dass in Berufsfeldern wie Data Architect, Data Scientist, Data Engineer und Machine Learning Engineer Fachkräfte fehlten. Den frisch ausgebildeten Talenten mangele es zudem noch an praktischem Wissen. Die Nachfrage dürfte weiter steigen: Bisher sind Bain zufolge in den meisten Branchen ein bis drei Prozent der Belegschaft im Bereich der Datenauswertung beschäftigt. Bei digitalen Pionieren betrage die Quote dagegen im Schnitt zehn Prozent.

Im Wettbewerb um die Datenanalysten empfiehlt die Beratung konkret drei Maßnahmen. So sollten Unternehmen Kompetenzzentren für die neu angestellten Analysespezialisten aufbauen und ihnen attraktive Gehalts- und flexible Arbeitsmodelle bieten. Des Weiteren sollten sie entsprechend talentierte Mitarbeiter aus den eigenen Reihen weiterbilden. Von den Befragten hatte aber nur jedes vierte Unternehmen bereits ein Advanced Analytics-Trainingsprogramm aufgelegt.

Darüber hinaus sei es aufgrund der Personalknappheit in den Analyseteams ratsam, bestimmte Aufgaben an externe Dienstleister auszulagern sowie Datahubs und Crowdsourcing zu nutzen. Es böte sich die Entwicklung eines hybriden Modells an, anstatt zu versuchen, alle Aspekte der Datenauswertung intern zu bewältigen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.